Caldener Flüchtlinge und kein Ende in Sicht

Flughafen Calden Flüchtlingsheim AsylantenheimMitte Juli 2015 wurden Nahe des neuen Caldener Flughafen, nämlich auf dem Gelände des alten Flughafens eine notdürftige Zeltstadt für Flüchtlinge eingerichtet. Es wurden hierfür Zelte für mittlerweile 1000 Personen, darunter Kinder, Schwangere und gebrechliche aufgebaut. Täglich kommen neue Flüchtlinge hinzu, teilweise abgekämpft und traumatisert. Zum Glück haben sie auf ihre lange und erschwerliche Reise kein Fernsehen und wissen daher auch nur sehr wenig was in unserem Land mancherorts passiert wie z.B. in Heidenau.

Wie es sich in so ein Flüchtlingslager lebt

Ich selber war im August an der Ostsee zelten und kann daher nachvollziehen wie ein kurzzeitiges Leben im Zelt sich anfühlt. Tagsüber weißt Du nicht wirklich was Du machen sollst, und nachts wird es unangenehm kalt und feucht. Körperhygiene oder gar Intimsphäre hat man nur sporadisch, so das man sich zwangsweise unwohl fühlen muss. Ein Toilettengang ist nur außerhalb eine Zeltes in mehreren Gemeinschaft Dixi-Klos möglich, wo mit hoher warscheinlichkeit sich der eine oder andere schon etwas „weg geholt“ hat. Unter diesen Umständen ist es dann auch am 7.9.2015 dazu gekommen das sich eine Gruppe Syrer auf der nahegelegene B7 auf sich aufmerksam machten, weil nicht genug Decken zum wärmen vorhanden sind.

Warum ist man ein Flüchtling

Ok…es gibt solche und solche Flüchtlinge, aber generell hat jeder seinen persönlichen Grund um aus seiner Heimat zu flüchten und in Deutschland Asyl zu beantragen. Es gibt natürlich die Wirtschaftsflüchtlinge, ABER die meisten der Flüchtlinge kommen nicht des Wohlstandes nach Deutschland bzw. Europa sondern weil sie in Ihrer Heimat mit Repressalien welcher Art auch immer zu befürchten haben. Diese Menschen haben ihre Heimat mit Sicherheit nicht gerne verlassen und sich Menschenschleppern anvertraut. Viele der Flüchtlinge haben etliche 1000$ dafür bezahlt um von einem Land zu einem anderen Land zu reisen. Hierbei ist oftmals der Tod mitgereist.

Was sind das für Menschen die da kommen

In der Regel sind das Menschen aus Syrien der oberen Mittelschicht, die sich diese Teure Reise überhaupt leisten können. Darunter viele Ärzte oder Ingenieure und Techniker, keinesfalls der verarmte Bauer oder die „faulen“ wo man denkt es wären Schmarotzer. Diese Flüchtlinge wollen nichts anderes als in Frieden leben, und irgendwann als Steuerzahler die jetzt entstehenden Steuerkosten wieder einzahlen, den die meisten wollen hier einen gewissen Wohlstand aufbauen der mit Hartz4 nicht geht.

Wie kann man helfen?

Fahrt doch einfach mal vorbei und gebt Euren vermutlich im Keller verstaubten Teddybär einem kleinen Kind…ein schöner Anblick der Euch erwartet. Bitte reinigt den Teddy aber vorher. Gebt Eure halbwegs gut erhaltene Kleidung da ab, damit sie was zum anziehen haben…..es wird Winter! Bringt Eure Spiele dahin, auch in Syrien kennt man „Mensch ärgere Dich nicht“. Geht mit einem Lächeln an ihnen vorbei, der nächste „Asylant“ kann Dein Blutspender sein falls Du mal ein Unfall hast.

Was kann man ändern?

Ganz einfach, gebt Flüchtlingen ein halbwegs normales Leben wieder zurück in dem nach Ankunft in der Erstaufnahme schnellstmöglich Dezentral in Wohnungen umgezogen wird. Nur so haben sie eine Chance sich zu integrieren, und sich einem Leben in Deutschland anzupassen. Es ist leider Traurig, das in einem so reichen Land wie Deutschland Menschen am Rande der Gesellschaft in Zelten leben müssen.

Was mich persönlich traurig macht

Als ich diese Tage die Ereignisse in Budapest sehen mußte wurde mir kotzübel. Ich vergleiche das mal:

  • Zeltunterkünfte = Barakenunterkünfte in den 1940er
  • Vollgestopfte Züge in Budapest = Deportation Menschen anderer Zugehörigkeit
  • Brennende Flüchtlingsheime = Pogromnächte in den 1938er

Macht nachdenklich, nicht wahr?

Eines Tages werden aus Flüchtlinge Menschen mit Migrationshintergrund.

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.